Kantorei KonzertMusik zum teilenSo gut kann Hilfe klingen

Eifrigen Konzertbesuchern ist es bestimmt schon aufgefallen. Seit diesem Jahr können die meisten großen und kleinen musikalischen Ereignisse bei freiem Eintritt genossen werden. Sich selbst etwas Gutes tun und anderen gleichzeitig damit helfen. Dieser Idee hat sich die Kirchenmusik der Emmausgemeinde verschrieben. Mit den Spendenerlösen eines jeden Konzertes sollen Hilfsprojekte unterstützt werden. Die Konzertbesucher zahlen keinen Eintritt, sondern können mit ihrem Wunschbetrag ein zu Beginn des Konzertes vorgestelltes Hilfsprojekt unterstützen.

So gut kann Hilfe klingen: Mit ihrem Benefizkonzert am 11. September 2016 setzten die Gelsenkirchener Kantorei zusammen mit Solisten und dem Barockorchester „Le chardon“ ein klingendes Zeichen der Solidarität. „Wir freuen uns auf diese ganz besondere Veranstaltung und wollen gemeinsam zu etwas mehr Frieden und Gerechtigkeit in der Welt beitragen“, unterstreicht Chorleiter Jens-Martin Ludwig die Motivation aller Beteiligten. Rund 100 Menschen zog es in die Altstadtkirche, um inne zu halten und dem „Konzert zum Gedenken an die Tragödie vom 11. September 2001“ der Kantorei zu lauschen.

„Dies soll aber nicht nur ein Gedenken sein“, betont Chorsängerin Rita Kallweit. Anstelle von Eintrittsgeldern wurden Spenden für das Ausbildungsprojekt „Gitarren statt Gewehre“ erbeten. Im Kongo wurden in den letzten zwanzig Jahren zehntausende Kinder zum Dienst an der Waffe gezwungen wurden. Ein Ausbildungszentrum für berufliche und handwerkliche Bildung in Bukavu im Osten des Landes ermöglicht einigen von ihnen einen Neustart im zivilen Leben. „Musik und Bildung helfen, Gewalt entgegenzuwirken“, sagt Kallweit. Musik ist hier von besonderer Bedeutung, denn der Bau von Gitarren kann erlernt werden. Auch der Musiker Herbert Grönemeyer besitzt ein Exemplar.

Die Besucher spendeten fleißig. Die beeindruckende Summe von 1000 € kam am Ende zusammen. So erwuchs aus Trauer die Gewissheit, dass es Möglichkeiten zur Hilfe gibt.

Ein ermutigendes Ergebnis, die Idee „Musik zum Teilen“ weiterzuführen.