Rückblick

Viele Jahre war Pfr. Bombosch nicht nur Seelsorger an den Evangelischen Kliniken, die ja ursprünglich und bis vor Jahren zur Evangelischen Kirchengemeinde Gelsenkirchen gehörten, sondern er gehörte auch als beratendes Mitglied dem Presbyterium der Innenstadtgemeinde an.
Vor allem den Vereinigungsprozess der drei Evangelischen Kirchengemeinden Schalke, Rotthausen und Gelsenkirchen (Mitte) hat er im Pfarrteam und im neuen großen Presbyterium moderiert, mit vorbereitet und gestaltet. Dabei konnte er mit viel Einfühlungsvermögen und ebenso mit seiner großen Ruhe viele weiterführende Impulse geben, auch Dank seiner Kenntnis um gruppenspezifische Prozesse. Sein Blick auf das „Geschehen“ im Vereinigungsprozess war frei von gemeindlicher „Betriebsblindheit“ und daher oftmals erhellend und weiterführend.

Klaus BomboschLieber Klaus Bombosch,

dafür und für Deine lange und tiefe Verbunden zu unserer/Deiner Emmaus-Kirchengemeinde und ihren Menschen sagen wir ganz herzlich Dank.

              Für die Zukunft wünschen wir Dir alles Gute und Gesundheit,

             Zeit und Muße, den Ruhestand zu genießen

             und weiterhin Gottes reichen Segen bei all Deinem Tun und Lassen!

Herzlichst – im Auftrag der Gemeinde, des Presbyterium, des Pfarrteams und ganz persönlich –

Andreas Chaikowski, Pfarrer und z.Zt. Vors. des Presbyteriums

 
Ehrenamtspreisfür die Evangelische Jugend Emmaus

Wie viele von Ihnen/Euch vielleicht noch wissen, haben die jungen Ehrenamtlichen unserer Emmaus-Jugend im vergangenen Jahr 2020 den Ehrenamtspreis der Stadt Gelsenkirchen gewonnen.
Dies hatte zur Folge, dass sie auch automatisch für den Deutschen Engagement Preis auf Bundesebene vorgeschlagen wurden. Die Jury des Preises hat getagt und leider zählen sie in ihrer Kategorie nicht zu den Gewinnern.

engagement preisAber es läuft  noch bis zum 20.10.2021 die Online-Abstimmung des Publikumpreises. Dieser ist mit 10.000 € dotiert und die Top 50 gewinnen eine Bildungsreise nach Berlin.

Es heißt also nun, kräftig die Werbetrommel zu rühren: online, per Mailverteiler oder mündlich.
Sprechen Sie / sprecht Ihr bitte viele Menschen darauf an und macht Werbung für die Abstimmung und natürlich für unsere Emmaus-Jugend!

Man kann pro E-Mail-Adresse einmal abstimmen.

Und das ist der allgemeine Link zur Abstimmungsübersicht: https://www.deutscher-engagementpreis.de/nc/publikumspreis/jetzt-abstimmen/
Dann unter Suchwort Emmaus eingeben und abstimmen!!!

DANKE!

Informationen zum Ehrenamtspreis der Stadt Gelsenkirchen 2020

Wie in jedem Jahr wurde der von der Sparkasse gestiftete und von der Stadt Gelsenkirchen verliehene Ehrenamtspreis, auch in diesem Jahr vergeben. Dieses Jahr sollten junge engagierte Ehrenamtliche - im Alter von 14 bis 27 Jahren - gewürdigt werden. Jung und engagiert, da hatten sich auch elf Ehrenamtliche, die in unserer Gemeinde aktiv sind, angesprochen gefühlt. Elf Ehrenamtliche im Alter von 14 bis 24, die sich in unserer Gemeindearbeit, aber vor allem in der Kinder- und Jugendarbeit einbringen. Sie gestalten und leiten Gruppen- und Ferienangebote mit, übernehmen Verantwortung im Jugendausschuss und bringen sich konstruktiv mit ihren Ideen ein. Sie helfen aber auch bei Veranstaltungen der Gemeinde, wie Gottesdiensten oder anderen Festivitäten. Gerade im Bereich Technik hat unsere Gemeinde aufgerüstet, und eben diese Ehrenamtlichen sind dafür hauptsächlich verantwortlich. Sie arbeiten sich in die Technik ein und sorgen dafür, dass diese genutzt und bedient wird. So sind sie unter anderem für die Tontechnik bei Live-Events, aber auch für Online-Andachten, den digitalen Adventskalender oder den neuen Social-Media-Auftritt verantwortlich.

Für eben dieses Engagement und diesen beherzten Einsatz wurde dieser Gruppe nun der Ehrenamtspreis verliehen. Leider konnte es aufgrund der Corona Situation keine offizielle Preisübergabe geben, so dass der Preis nur überbracht wurde. Auch wenn dies sehr schade ist, mindert es nicht die Freude über diesen Preis.

Unser herzlicher Glückwunsch zu diesem mehr als verdienten Preis geht an

Klara Hill, Leah Jovanovic, Sasha Kampmann, Charleen Konopka, Leon Klemp, Alina Pospiech, Marvin Primus, Jan Primus, Stella Steffen, Till Sowa, Emely Zabel (leider waren nicht alle Preisträger*innen bei der Übergabe anwesend)

 

Ehrenamtspreis Übergabe  Ehrenamtsreis mit Anschreiben  Ehrenamtspreis nach Übergabe
     
Jüdische Gemeinde Mai 2021Entschieden.
         Gegen Antisemitismus
Der Ausbruch von Gewalt im Nahen Osten hat für uns eine erschütternde und erschreckende Dimension erreicht und ist nun auch in Gelsenkirchen angekommen.
Wir, der Interkulturelle Arbeitskreis Gelsenkirchen, verurteilen Angriffe auf jüdische, muslimische, alevitische und christliche Gebetshäuser auf das Schärfste. Wir stellen fest, dass die antisemitischen Übergriffe nicht nur aus dem rechten Milieu zunehmen, sondern auch andere Extremisten versuchen, den Konflikt im Nahen Osten zu nutzen, um vor der Gelsenkirchener Synagoge zu pöbeln und Menschen jüdischen Glaubens zu beschimpfen und in Angst zu versetzen.
Wir Gelsenkirchener stehen zusammen, unabhängig davon was woanders passiert!
 
So beginnt die Erklärung des Interkulturellen Arbeitskreises Gelsenkirchen vom 28. Juli 2021 die als Folge der antisemitischen Demonstration vom 12. Mai 2021 (siehe unten) formuliert wurde.
 
Hier der vollständige Text zum Download.
 
Für den Interkulturellen Arbeitskreis Gelsenkirchen
                                           Pfarrerin Kirsten Sowa
 
 
Erklärung des Evangelischen Kirchenkreises Gelsenkirchen und Wattenscheid und des Katholischen Stadtdekanats Gelsenkirchen in Reaktion auf die antisemitische Demonstration am 12. Mai 2021.
⁣Mit Abscheu nehmen wir wahr, dass es in unserer Stadt am 12. Mai 2021 zu antisemitischen Ausschreitungen nahe der Synagoge gekommen ist. Wir erklären: ⁣
1. Wir stehen an der Seite der Jüdischen Gemeinde Gelsenkirchen und der jüdischen Mitbürger:innen unserer Stadt.⁣
 2. Wir stehen an ihrer Seite, weil wir Demokrat:innen sind. Und wir stehen an ihrer Seite, weil wir Christ:innen sind. ⁣
3. Die gestrigen Ausschreitungen waren nicht vom demokratischen Demonstrationsrecht und vom Recht auf freie Meinungsäußerung gedeckt. Sie mögen auf die aktuelle Situation im Nahen Osten abgezielt haben. Getroffen hat sie unsere Demokratie. Und sie haben Menschen in ihrer Würde verletzt. ⁣
4.  Die Synagoge und mit ihr die Jüdische Gemeinde sind kein Ort, um gegen die Politik Israels zu demonstrieren. Denn eine Demonstration an diesem Ort identifiziert Jüdinnen und Juden mit dem Staat Israel und seiner Politik. ⁣
5. Die Rufe, die typisch waren für diese Ausschreitungen, lassen hören: Zwischen dem Staat Israel und unseren jüdischen Mitbürger:innen wird nicht unterschieden. Das bedeutet: Diese Ausschreitungen waren nicht anti-israelisch, sondern anti-semitisch.  ⁣
                                                                                       
6. Mit Antisemiten haben wir nichts gemeinsam. Sie sind unsere Gegner. ⁣
 
⁣In Vertretung          gez. Superintendent Heiner Montanus           gez. Stadtdechant Markus Pottbäcker⁣
 
 
 

Nur 9 Monate währte das „Gastspiel“ von Pfarrer Helmert in unserer Emmaus-Kirchengemeinde. Der Start Anfang April fiel ja mitten hinein in den ersten Lockdown: keine Gottesdienste, keine Gemeindegruppen und -kreise, keine Ausschuss- und Presbyteriumssitzungen – Pfarrer Helmert´s erste Kontakte mit den Menschen der Emmaus-Kirchengemeinde kamen über die Gottesdienste bei Trauerfeiern auf den Friedhöfen zustande.
Ab Mitte Mai dann änderte sich das, und Woche für Woche konnte er sich bei uns besser einfinden, nahm mit großer Selbstverständlichkeit an Presbyteriums- und Ausschusssitzungen teil, feierte mit der Gemeinde Gottesdienste in unseren vier Kirchen, und nach der Sommerpause war er auch vor allem in der Konfi-Arbeit und im neuen social-media-team sehr aktiv.
Im November hat ihn das Presbyterium der Evangelischen Christus-Kirchengemeinde Herten zu ihrem Pfarrer gewählt und schon am 1. Januar 2021 wird er seinen Dienst dort antreten.

Für die und mit der Hertener Gemeinde freuen wir uns, und gratulieren wir ganz herzlich!
Wir sind dankbar, dass es bis zum Jahreswechsel gedauert hat, denn – obschon jetzt ja alle Gottesdienste und Veranstaltungen bis 10.1.2021 abgesagt sind – seine „Verstärkung“ hätten wir schon sehr vermisst!

Helmert Michael

Lieber Michael Helmert,

Gemeinde, Presbyterium und Pfarrteam danken Dir sehr für Deinen Dienst in unserer Mitte!

Für Deinen zukünftigen Dienst an anderer Stätte – aber doch in der Nachbarschaft – wünschen wir Dir alles Gute, einen guten Start (ob der Umstände wohl ähnlich wie bei uns im März), viel Erfolg, und dass Du unter Gottes Segen und mit Gottes Segen den Menschen in „Deiner“ neuen Gemeinde zum Segen wirst!

Herzlichst – im Auftrag der Gemeinde, des Presbyterium, des Pfarrteams und ganz persönlich –

Andreas Chaikowski, Pfarrer und z.Zt. Vors. des Presbyteriums

 

Turm Altstadtkirche

..  zur Einführung von
                           Pfarrerin Nina Ciesielski

 

Hiermit laden wir herzlich ein zur Einführung von Pfarrerin Nina Ciesielski in die 3. Pfarrstelle der Evangelischen Emmaus-Kirchengemeinde Gelsenkirchen durch Superintendent Heiner Montanus.

So der einladende Text. Am Sonntag Palmarum, 28. März 2021 wurde nun Pfarrerin Nina Ciesielski in ihr Amt eingeführt.
Auf grund der aktuellen Coronaschutzbestimmungen war eine Teilnahme nur mit vorheriger Anmeldung möglich.

Für Alle, die nicht  persönlich am Gottesdienst teilnehmen konnten: Der Gottesdienst wurde life übertragen und ist auch jetzt jederzeit noch abrufbar ( hier zum Link).

 
Logo vier KIrchenaus den Kirchen der Emmaus-Gemeinde

Corona änderte alles. Am 13. März 2020 kam der harte Lockdown, der das öffentliche Leben zum Stillstand brachte  und auch die Kirchengemeinden betraf: Gottesdienste durften nicht gefeiert werden.
Das Pfarrteam mit Unterstützung vieler fleißiger Helfer*innen hat dann bis Mai - als Gottesdienste unter strengen Corona-Schutzmaßnahmen wieder erlaubt wurden -  Andachten für Sie aufgezeichnet.
Alle freuten sich, nun wieder in der Kirche Gemeinschaft im Gottesdienst zu finden.
Am 16. Dezember 2020 dann der erneute Lockdown und der Beschluss des Presbyteriums, der dringenden Bitte der Landeskirche zu folgen. Auf Präsenzgottesdienste an Heiligabend - an Weihnachten - zum Jahreswechsel haben wir verzichtet. Aber wieder haben wir Gottesdienste aufgezeichnet, die Sie sich auf Youtube ansehen können.

Im April 2022 sind die Corona-Beschränkungen weitestgehend aufgehoben. Wir freuen uns, unsere Gottesdienste in der Passionszeit und zu Ostern wieder feiern zu können.

Für alle, die unsere Kirchen nicht besuchen können, haben wir auch in diesem Jahr Andachten aufgezeichnet.

 
 Online-Andachten 2022
17. April 2022 - Ostern >>>Link
15. April 2022 - Karfreitag 
>>>Link


Online-Andachten 2021
 
23. Mai 2021 - Pfingsten >>>Link
04. April 2021 - Ostern
>>>Link
02. April 2021 - Karfreitag
>>>Link
07. März 2021 - Okuli
>>>Link

28. Februar 2021 - Reminiszere >>>Link
21. Februar 2021 - Invocavit
>>>Link
14. Februar 2021 - Estomihi
>>>Link
07. Februar 2021 - Sexagesimae >>>Link
31. Januar 2021 - letzter Sonntag nach Epiphanias
>>>Link
24. Januar 2021 - 3. Sonntag nach Epiphanias
>>>Link
17. Januar 2021 - 2. Sonntag nach Epiphanias
>>>Link
10. Januar 2021 - 1. Sonntag nach Epiphanias  >>>Link

 

Online-Andachten 2020

Jahreswechsel

Gottesdienst  >>>Link
Andacht  >>>Link

 Advent und Weihnachten

>>> Online-Familiengottesdienste zum Heiligen Abend: mit einem Krippenspiel im Schatten und mit einemKrippenspiel als Paperstory
>>> Online-Andacht zum 4. Advent  >>>Link
>>> Online-Andacht zum 3. Advent  >>>Link
>>> Online-Andacht zum 2. Advent  >>>Link
>>> Online-Andacht zum 1. Advent  >>>Link

Pfingsten                          Pfarrerin Andrea Hellman aus der Friedenskirche Leider  >>>leider nicht mehr aufzurufen

Kantate                             Pfarrerin Andrea Hellman aus der Ev. Altstadtkirche  >>>Link

2. Sonntag nach Ostern
Miserikordias Domini       Pfarrerin Kirsten Sowa aus der Ev. Altstadtkirche   >>>leider nicht mehr aufzurufen

1. Sonntag nach Ostern
Quasimodogeniti               Pfarrer Andreas Chaikowski aus der Kreuzkirche    >>>Link

Passion und Ostern:
Passionsndacht (1) Pfrn. Kirsten Sowa aus der Ev. Kirche Rotthausen      >>>Link
Passionsandacht (2) Pfrn. Andrea Hellmann aus der Ev. Kirche Rotthausen  >>>Link
Passionsandacht (3) Pfr. Christian Hellmann aus der Ev. Kirche Rotthausen  >>>Link

Andachten zu Gründonnerstag   

Prediger Dirk Blum aus der Ev. Altstadtkirche  >>>Link
Vikarin Friederike Melloh aus der Friedenskirche  >>>Link

Pfarrer Andreas Chaikowski aus der  Kreuzkirche  >>>Link
Pfarrerin Kirsten Sowa aus der Ev. Kirche Rotthausen  >>>Link

Andachten zu Karfreitag 

Prediger Dirk Blum aus der Ev. Altstadtkirche  >>>Link
Pfarrerin Andrea Hellmann aus der Friedenskirche  >>>Link

Pfarrer Andreas Chaikowski aus der  Kreuzkirche  >>>Link
Pfarrerin Kirsten Sowa aus der Ev. Kirche Rotthausen  >>>Link

Ostern  

Prediger Dirk Blum aus der Ev. Altstadtkirche     >>>Link
Pfarrerin Andrea Hellmann aus der Friedenskirche   >>>Link

Pfarrer Andreas Chaikowski aus der  Kreuzkirche   >>>Link
Pfarrerin Kirsten Sowa aus der Ev. Kirche Rotthausen   >>>Link

Emmausjünger  Emmaus - mit dem Friedenskreuz erzählt  >>>Link  
     

 

 

Orgel Chor Zeichnung
HeimSpielKirchenmusik kommt ins Wohnzimmer 
 
 
Musik verbindet uns - auch in besonderen und schwierigen Zeiten. Und jetzt, wo man nicht zusammenkommen kann, um Musik gemeinsam zu machen oder zu hören, kommt die Musik eben nach Hause. Die Technik bietet uns Möglichkeiten, Distanzen zu überwinden. Und das wollen wir für die Kirchenmusik in Emmaus nach und nach nutzen. Kirchenmusik im heimischen Wohnzimmer. Die Übersicht wird stetig aktualisiert. 

 
- Der Chor Tonlight probt online. Chorsänger*innen und Chorleiter sitzen zuhause, über das Internet verbunden, und können so weiter zusammen singen und an den Stücken arbeiten. Dieses Angebot ist intern für Mitglieder des Chores.
 
 
- Auch die Gelsenkirchener Kantorei trifft sich online zur Chorprobe. Die Aufführung des Messiah von Händel wird aber nicht am 25. April übertragen, sondern findet (dann wieder live) im Oktober statt.

 
 
Chorgruß CoronaNIcht ganz ohne Gesang 
 

  -  Ein Chorgruß der Kantorinnen und Kantoren in der EKvW

 „Kantate“ heißt der kommende Sonntag, 10. Mai, im Kirchenkalender – auf Deutsch: „Singt!“ Doch dieser Aufforderung kann man derzeit in der Kirche kaum folgen: Wenn es überhaupt schon Gottesdienste mit versammelter Gemeinde gibt, dann ohne Gesang, was mit dem vorgeschriebenen Mundschutz ja auch schwierig wäre.

Deshalb hatte Landeskirchenmusikdirektor Harald Sieger seine Kolleginnen und Kollegen dazu aufgerufen, den Choralsatz „Singet dem Herrn ein neues Lied“ von Heinrich Schütz in Einzelstimmen – Gesang und Blechbläser - nach einem vorbereiteten Arrangement per Smartphon-Kamera aufzunehmen. Die einzelnen Videos wurden dann zu einer Einspielung zusammengeführt. So entstand dank digitaler Technik aus vielen Stimmen an verschiedenen Orten ein „großes Ganzes“.
http://ekvw.de/kantate2020

Die Kirchenmusik bleibt dennoch als Zweck der Kollekte dieses Sonntags bestehen. Unterstützung ganz einfach und schnell über: Kollekte online

 

 
Osterruf Christ ist erstanden

Das alte Osterlied "Christ ist erstanden" soll am 12.4.2020 um 10:15 Uhr deutschlandweit erklingen. Doch diesmal von zuhause aus, denn das Osterfest kann nicht gemeinsam bei Gottesdiensten gefeiert werden.
Zu diesem Anlass ein Osterruf aus der Ev. Altstadtkirche Gelsenkirchen. Jens-Martin Ludwig spielt aus Bachs Orgelbüchlein Teile der Choralbearbeitung über Christ ist erstanden, BWV 627.
 

 
 
Musik im WohnzimmerSingen mit Passion
 
Ab Sonntag, 5. April  steht der Link zum Video auf YouTube zur Verfügung. Hier begrüßt Sie Jens-Martin Ludwig. Er stellt neue sowie bekannte Passionslieder vor und lädt dann zum Mitsingen ein. Stimmen Sie mit ein, wenn er die Lieder singt und am Flügel begleitet. Gemeinsam Singen gegen die Angst.
Das Video wird mindestens bis Ostern abrufbar sein. Sie können alle Lieder nacheinander singen, oder Sie nehmen sich an jedem Tag der Woche vor Ostern eines davon vor. So begleitet Sie der Gesang in der Karwoche.
 
 

AusKlang

Die Ev. Kirche Rotthausen - ein besonderer Raum, ein besonderes Instrument. In wunderbarem Ambiente lässt sich die Seifert-Orgel hören.
Jens-Martin Ludwig spielte am 28. März 2020 seinen letzten AusKlang ohne Zuhörer. Aber die Videokamera war dabei!

>>> Hier geht es zum Video

 
 
J. M. LudwigAbschied von unserem Kantor Jens-Martin Ludwig

Leider mussten wir (zunächst) leise Abschied nehmen, denn die Schutzmaßnahmen wegen Corona ließen einen offiziellen Abschied in einem Gottesdienst, in dem noch einmal der musikalische Reichtum unserer Emmaus-Gemeinde deutlich werden sollte, nicht zu. Ebenso musste das Abschiedskonzert ‚Händels Messiah‘ verschoben werden und wird dann hoffentlicht im Frühjahr 2021 stattfinden können.

Und so müssen wir leise Abschied nehmen von unserem Kantor Jens-Martin Ludwig, der seit Juli 2003 in unserer Kirchengemeinde das musikalische Gemeindeleben bereicherte.
Viele Gottesdienste, in denen er die Gemeinde wunderbar zum Singen brachte und uns auch modernes Liedgut näherbrachte.
Eindrucksvolle Konzerte, die unter seiner Leitung stattfanden, öffentlichkeitswirksame Einsätze wie das Lutherspektakel im Lutherjahr 2017 und die Landesgedenkfeier zum Volkstrauertag 2018 strahlten über Gelsenkirchen hinaus.
Nicht nur hier wurde deutlich, welche Bereicherung die Kirchenmusik für eine Gemeinde darstellt.

Wir danken Jens-Martin Ludwig für seinen großartigen Dienst und hoffen, die Verabschiedung dann auch weit hörbar im Frühjahr 2021 nachholen zu können.

Für seinen weiteren Dienst in der Evangelischen Kirchengemeinde Freiburg wünschen wir ihm und seiner Frau viel Erfolg, Freude und Gottes Segen.

 
Abschied Neuhaus 2Abschied von Pfarrerin Sonja Timpe-Neuhaus und Pfarrer Rolf Neuhaus

Abschied Neuhaus 4Am 19. Januar haben Pfarrerin Sonja Timpe-Neuhaus und Pfarrer Rolf Neuhaus nach 26 Jahren ihren letzten Gottesdienst in der Ev. Kirche Rotthausen gefeiert. Anschließend konnte sichdie Gemeinde im Großen Saal von den beiden verabschieden. Sie hatten sich dafür ein buntes kulturelles Programm gewünscht, das dann auch auf unterschiedlichste Weise gefüllt wurde: Tonlight hat gesungen, Kinder der OGS Mechtenberg sind aufgetreten, durch Quirlefix war auch Trude Herr mit „Niemals geht man so ganz“ dabei und der Zirkus Rottini hat seine Akrobatik-Nummern gezeigt.
Die Gemeinde und das Presbyterium sagten Danke für all die Arbeit, die Sonja Timpe-Neuhaus und Rolf Neuhaus in all den Jahren geleistet haben. Für den Neuanfang und die weitere Zukunft wünschen wir ihnen Gottes Segen.

 

 Abschied Neuhaus 3  Abschied Neuhaus 1  Abschied Neuhaus 5
     
Abschied 4und seiner Frau Martina  -  Wir sagen DANKE


Nach 25 Jahren Arbeit/Dienst „bei Kirchens“, zunächst in der Ev. Kirchengemeinde Gelsenkirchen, dann - nach der Vereinigung -  im Bezirk Altstadt / Neustadt der Ev. Emmaus-Kirchengemeinde Gelsenkirchen,  wurden Pfarrer Peter Gräwe und seine Frau Martina am Sonntag, dem 1.9.2019 im Gottesdienst in der Ev. Altstadtkirche  nun verabschiedet.


Gemeinde, Mitarbeitende, Presbyterium und Pfarrteam wünschen Ihnen:

          Gottes Segen auf seinem Weg in die Zukunft,
            Gottes Beistand im Abschied
                und Gottes Geleit in neuen Anfängen.

 

 

 

 

 Abschied 1  Abschied 3  Abschied 12  Abschied 5  Abschied 6
 Abschied 7  Abschied 9  Abschied 10  Abschied 16  Abschied 15
         
So feiert man 500 Jahre Reformation!  „Luther-Spektakel“ im ausverkauften Hans-Sachs-Haus begeistert die Zuschauer

Zum Schluss hielt es die Menschen nicht mehr auf ihren Plätzen: „Standing Ovations“ gab es für die Kantoren Jens-Martin Ludwig und Wolfgang Flunkert, die mit der Herner und der Gelsenkirchener Kantorei, dem Chor „Vielklang“, zahlreichen Musikern und zwei Schauspielern das Oratorium „Gaff nicht in den Himmel“ auf die Bühne gebracht hatten. Es ist ein Stück über das Leben Marin Luthers, erzählt mit nachdenklichen und witzigen Texten, mit mittelalterlichen Tönen und moderner, rockiger Musik. Die gut 120 Musikerinnen und Musiker füllten nicht nur die gesamte Bühne aus, sondern brachten das Hans-Sachs-Haus zum Klingen.
Begonnen hatte der Abend mit einem Theaterstück der „Hans Sachs Theater-Company“ unter der Leitung von Charles Moulton. Der Namensgeber des Gelsenkirchener Rathauses war ein Zeitgenosse Martin Luthers und ein großer Verfechter der Reformation. Extra für diesen Abend wurde das Stück „Seid wie ihr seid – oder die Suche nach dem Schatz des Hans Sachs“ von Charles Moulton verfasst. Es brachte auf unterhaltsame Weise Szenen aus dem Werk des Schuhmachers und Poeten Sachs nahe.
Zeit zum Reden und Zeit zur Begegnung gab es bei dem gemeinsamen Abendessen zwischen den beiden Programmpunkten. In seinem Grußwort betonte der Schirmherr des Abends, Oberbürgermeister Frank Baranowski, die gelungene Verbindung von Hans Sachs und Martin Luther in dieser Reformationsfeier.

Bildergalerie 13. 0ktober 2017

Luther Spektakel 2 Luther Spektakel 1 Luther Spektakel 3
 Chor und Orchester füllten die ganze Bühne    Eine Szene aus dem Theaterstück