Kantorei5

 

 

 In unseren Kirchen finden immer wieder verschiedenste Konzerte statt. Kantorei und Gospelchor, Jugendchor und Flötenkreis, ... unsere Gemeinde hat selbst viele musikalische Gruppen, aber häufig begrüßen wir auch Gäste.
Unten  finden Sie die aktuell geplanten Konzerte in unserer Gemeinde. Viel Freude beim Zuhören!

 

 

 

 

 

 

Orgelfestival 2017...feiert die zehnte Auflage

Die ruhrgebietsweite Konzertreihe Orgelfestival.Ruhr feiert in diesem Jahr ihr zehnjähriges Jubiläum im Kulturleben der „Metropole Ruhr“.
Zum 500. Reformationsjubiläum werden in jedem der Festivalprogramme choralgebundene Orgelwerke mit Bezug zur Reformation zu hören sein. Das Festival hat sich bereits auf dem Weg zur Kulturhauptstadt 2010 zu einem festen Bestandteil des kulturellen Lebens der „Metropole Ruhr“ entwickelt. Es präsentiert hochkarätige Künstler mit spannenden Konzertprogrammen. Gute Tradition ist es inzwischen, nach Gelsenkirchen eine Organistin einzuladen.
In diesem Jahr war es Mona Rozdestvenskyte aus Litauen. Sie gastierte am 2. Juli in der Ev. Altstadtkirche. Rozdestvenskyte spielte Werke von Johann Sebastian Bach, Louis Vierne, Maurice Duruflé u.a.
Nach weiteren Stationen in Mühlheim, Bochum, Dortmund und Essen kehrt das Festival am 6. August nach Gelsenkirchen zurück.
Orgel festival Ruhe ADas Programm von KMD Andreas Fröhling wird insgesamt das Thema „Lied / Choral“ behandeln. Komponisten wie Johann Sebastian Bach, Franz Liszt, Charles Tournemire, Charles Ives u.a. vertonen diese musikalische Gattung auf ihre jeweils eigene typische klangvolle Art und Weise. Die Orgel als Instrument ist hierfür wie geschaffen.
Mittels einer Videoübertragung auf eine Großbildleinwand kann dem  Organisten über die Schulter geschaut werden.



Orgelfestival.Ruhr2017 I  6. August2017, 18 Uhr, Einführung in das Programm: 17:45 Uhr I Evangelische Altstadtkirche I Eintritt 10 €, Schüler und Studierende frei

 

 

Musik unter den Arkaden 2016 1...der Ev. Altstadtkirche. Ein lauschiges Plätzchen mit Musik, Licht und Kulinarischem.

Es wird Sommer, und die Sehnsucht nach lauen Sommerabenden wird immer größer. Für einen Kurzurlaub ohne Koffer gibt es einen Ort in der Stadt, um die Seele baumeln zu lassen. Und um gute Musik zu hören. Auf zu den Arkaden der Ev. Altstadtkirche, ein lauschiges Plätzchen. Der „Sommer unter den Arkaden“ geht in diesem Jahr weiter.
SondsandGrooves2Zweimal laden wir uns musikalische Gäste unter die Arkaden ein. Das Wetter spielt bestimmt wieder mit. Musik, Licht und leckeres Eis von „I am Love“ aus Bochum – Ein stimmungsvoller Sommerabend, mitten in Gelsenkirchen. Wer hätte das gedacht!
Am 19. August starten: Swingender Vocaljazz, südamerikanisch inspirierter Latinjazz sowie Originals von Michael Kotzian. Mit dieser spannenden Mischung passen „Sounds and Grooves“ wunderbar unter die Arkaden. Das Trio besteht aus profilierten Musikern: Marie Daniels verleiht
der Gruppe eine Stimme; Michael Kozian herrscht über die weißen und schwarzen Tasten; Stefan Werni ist zuständig für die tiefen, swingenden Töne am Kontrabass.
LunaNegra
Es geht weiter am 26. August: Seit 2002 gibt es das LunaNera Streichquartett, und seitdem arrangieren und spielen es ganz traditionelle und sehr moderne Melodien in der klassischen Besetzung: Violine, Violine, Viola und Cello. LunaNera beweisen, dass ein Streichquartett viel mehr kann als nur die "Kleine Nachtmusik". Natürlich gibt es auch Klassisches zu hören. Bis es die Musiker in den Fingern juckt. Dann fangen sie an zu jazzen oder rocken den Saal. „Nothing else matters!“

Sommer unter den Arkaden |Samstag, 19. und 26. August   - jeweils ab 19:30 Uhr | Ev. Altstadtkirche| Eintritt frei

Impressionen 2016

 Musik unter den Arkaden 2016 2  Musik unter den Arkaden 2016 3  Musik unter den Arkaden 2016 4

 

 

 

   
Westminster AbbeyEin Hauch von Westminster Abbey
                                    Der nächste Evensong mit der Gelsenkirchener Kantorei

 

In der anglikanischen Kirche hat der Evensong eine lange Tradition und erfreut sich bis heute großer Beliebtheit. Dieser musikalischer Gottesdienst ist entstanden aus den Stundengebeten der Mönche. Zu bestimmten Tageszeiten unterbrach man den Tagesablauf, um im Gebet inne zu halten. Aus den beiden abendlichen Stundengebeten Vesper und Komplet entwickelte sich der Evensong. Der Gesang ist damals wie heute prägend. War er bei den Mönchen noch einstimmig, so spielt bis heute der Chor mit mehrstimmigen Gesängen eine tragende Rolle.


Der Evensong hat durch seine strenge liturgische Form einen ganz eigenen Reiz. Obwohl inhaltlich am Kirchenjahr ausgerichtet, ist der Tenor dieses Gottesdienstes allezeit würdevoll und feierlich. Ein Gottesdienst zum Zuhören und zur Ruhe kommen.

Evensong| mit der Gelsenkirchener Kantorei| Samstag, 16. September 2017,  18:00 Uhr |Ev. Altstadtkirche | Eintritt frei

 

 

 

 

...Weltmusikfest interkulturell

Vivid Curls

Zu einer interkulturellen Begegnung mit Weltmusik, Jugendkultur und verschiedenen Workshops lädt die Ev. Emmaus-Kirchengemeinde in Zusammenarbeit mit dem Jugendzentrum „Hüweg“ (Essen) ein. Über die Weltmusik hinaus wollen wir ganz bewusst auch Elemente der Jugendkultur einbinden. Dabei wünschen wir uns, dass Menschen aller Altersgruppen und unterschiedlicher Herkunft sich begegnen und gemeinsam auf eine musikalische und auch kulinarische Entdeckungsreise gehen.

 


Jugendchor2Um 18 Uhr wird unser Pottpüree durch den Jugendchor unserer Gemeinde „Chorios“ mit Pop- und Gospelsongs, die zum Mitsingen und Mitklatschen auffordern, eröffnet.
Um 19 Uhr folgt mit den Vivid Curls ein besonderer musikalischer  Höhepunkt. Inka Kuchler und Irene Schindele kombinieren ihre Inhalte mit Melodik und abwechslungsreichen Rhythmen.
Um 20:45 Uhr gehört die Bühne der Tanzschule Dance Flavour aus Essen.
Um 21:30 Uhr folgt Elektro Hafiz mit psychedelischen, anarchischen, anatolischen Arabesken.
Um 22:45 Uhr endet Pottpüree feurig und furios wie gewohnt – mit den Evil Flames.
Begleitet wird das Fest von verschiedenen Workshops. Für kulinarische Höhepunkte ist ebenso gesorgt. Ein Busshuttle zum Jugendzentrum „Hüweg“ in Essen wird eingerichtet.

Während des Abends präsentiert der Weltladen der Ev.-Emmaus-Kirchengemeinde Gelsenkirchen zahlreiche Produkte aus fairem Handel.


Weltmusikfest "Pottpüree" | Freitag, 22. September 2017 - 18:00 Uhr | Ev. Kirche Rotthausen| Eintritt frei

 

 

 

„Gaff nicht in den Himmel“

Mit dem Oratorium „Gaff nicht in den Himmel“ ist Matthias Nagel (Musik) und Dieter Stork (Text) wirklich etwas Neues gelungen. Es ist ein Lied-Oratorium geworden: Sprechszenen wechseln mit Liedern. Texte und Musik ergänzen sich gegenseitig. Matthias Nagel: „Ein Lutherlied steht neben einem Chanson. Oder: Lutherlied und moderner Song werden Zeile für Zeile miteinander verwoben, alte Melodie steht ‚gegen‘ aktuelle Melodie, E-Bass ‚gegen‘ Flötenton, um zu verdeutlichen, wie eng Mittelalter und Neuzeit in Luther und in uns beieinander wohnen.“ Alle Liedelemente möchten eine Brücke vom Damals ins Heute – und umgekehrt – schlagen. Ganz organisch vermittelt das Stück das spannungsreiche Leben des Reformators und die Zeitumstände. Es reißt mit: Aus der Musik spricht die Leidenschaft, mit der Luther für das Evangelium kämpfte. Es macht nachdenklich: Die Spannungen, Brüche und Widersprüche seiner Person werden nicht verschwiegen. Und es berührt mit zart-lyrischen Tönen.
Das Lied-Oratorium ist ein Werk für zwei Sprecher, zwei Solisten (Mezzosopran und Bariton), Chor und ein Ensemble mit Sopranino-Flöte, Oboe, Fagott, Flügelhorn, Posaune, Schlagzeug, Klavier, Keyboard, Gitarre, E-Bass, Violine, Viola und Violoncello. Es singen die Gelsenkirchener Kantorei, die Herner Kantorei und der Kirchenchor „Vielklang“. Die Leitung hat Kantor Jens-Martin Ludwig.

„Gaff nicht in den Himmel“
Aufführung des Luther-Oratoriums mit der Gelsenkirchener Kantorei und der Herner Kantorei I Freitag, 13. Oktober 2017 I 
Im Rahmen des Lutherspektakels im Hans-Sachs-Haus, Ebertstraße 11, 45879 Gelsenkirchen

 

 

Martin Luther Festliche Barockmusik zum Reformationsjubiläum

Pueschel Watanabe

„Musik ist ein reines Geschenk und eine Gabe Gottes, sie vertreibt den Teufel, sie macht die Leute fröhlich und man vergißt über sie alle Laster“, sagte einst Martin Luther. Ein Geschenk wollen wir ihm und uns zum großen Reformationsjubiläum machen. Mit festlicher Barockmusik begeistern Ayako Püschel und Shino Watanabe. Mit ihrem Spiel auf Flöte und Cembalo hauchen sie den Werken aus der Barockzeit neues Leben ein. Ihnen zuzuhören ist beruhigend und fesselnd zugleich. Eine Seelenmassage!


Festliche Barockmusik zum Reformationsjubiläum| Dienstag, 31. Oktober 16:00 Uhr | Ev. Altstadtkirche, Heinrich-König-Platz | Eintritt frei

 

 

 

 

Esther LorenzEsther Lorenz präsentiert  israelische und spanisch-jüdische Musikkultur

"Am Ende lösten sich die Zuhörer tief bewegt in der Erkenntnis, den uralten Puls des Judentums gefühlt zu haben - einen Atemzug lang." (Rheinische Post)
Bei dem Konzertprogramm „Numi Numi, benannt nach einem bekannten israelischen Wiegenlied, wird die Sängerin begleitet von dem Gitarristen Peter Kuhz.


Eine musikalische Reise durch das Judentum führt in die biblische Zeit des Segens, den Isaak irrtümlicherweise seinem zweitgeborenen Sohn Jakob zusprach („V'yiten l'cha“), lässt vertonte Worte des im 11. Jahrhundert geborenen spanisch-jüdischen Gelehrten Solomon Ibn Gabirol erklingen, dessen Verse noch heute beim jüdischen Versöhnungsfest gesprochen werden, zitiert die Worte zweier Geliebter aus dem Hohelied („Dodi li“) und besingt den „Abend der Rosen“ in „Erev shel shoshanim“ - ein modernes israelisches Liebeslied, das oft auf Hochzeiten gespielt und gesungen wird. Weniger bekannt ist die Musik der sephardischen Juden, die sich nach ihrer Vertreibung aus Spanien im Mittelalter in ganz Südeuropa, in Israel sowie in New York ansiedelten.
Erläuterungen über Feiertage und Bräuche, Anekdoten und die berühmte Prise Humor im Judentum vervollständigen dieses musikalische Kaleidoskop, das jüdisches Leben und Fühlen von verschiedenen Seiten beleuchten möchte.
"Kaum jemand im Saal dürfte hebräisch verstanden haben, trotzdem gelang es Esther Lorenz, die Gefühlswelt, die zentralen Aussagen der Lieder mit mit der Sprache der Musik zu vermitteln, dass jeder im Saal verstanden haben dürfte."

Freitag, 17. November 2017 I 19:30 Uhr (Einlass 19:00 Uhr) I Gemeindezentrum Rotthausen